PonySpuren

Spuren zum Pferd - für Kinder, Jugendliche & Erwachsene

 

Meine Philosophie


Freundschaft – das ist so eine Sache.

Aber Freundschaft bezeichnet es ziemlich genau.

In meinem Unternehmen und in meinen Stunden und Kursen geht es um Freundschaft, auf verschiedenen Ebenen.

Ein freundschaftliches, freundliches Verhältnis zwischen mir und meinen Kunden bildet die Basis.

Ist man sich nicht sympathisch, so ist es schwer sich auf ein gemeinsames Training einzulassen.

Mir ist es wichtig, etwas über den Menschen – egal ob Erwachsener, Jugendlicher oder Kind - zu erfahren, denn nur so kann ich mir einen Plan machen. Einen Plan, der an den Problemen des Kunden orientiert ist und schnelle Hilfe verschafft, völlig egal ob im Umgang mit dem Pferd oder allein.

Freundschaft ist es auch zwischen Mensch und Tier, für mich sind meine Tiere meine Freunde. Oftmals meine besten Freunde… Niemand spiegelt meine Laune so sehr, wie Hund oder Pferd. Niemandem kann ich so gut stillschweigend meine Sorgen unterbreiten, ohne Angst haben zu müssen, dass sie an die falschen Ohren geraten.

Und vor allem kann ich niemandem so gut Vertrauen und Respekt entgegen bringen, um gleiches auf gleicher Ebene erwarten zu können.

Vertrauen und Respekt, das ist auch das, worauf es mir in meinen Kursen, Stunden und Veranstaltungen ankommt; Vertrauen und Respekt dem Menschen gegenüber und Vertrauen und Respekt den Tieren gegenüber.

Jeder leistet was er kann, solange er respektiert wird in seinen Ansprüchen und Verhaltensweisen.

Für mich ist es wichtig, dass beide Seiten Spaß haben.

Das Pferd soll entspannt und gelöst aus den Stunden gehen und etwas für sich, seinen Körper und sein Verhältnis zum Partner Mensch erreicht haben.

Der Mensch soll Spaß haben, seinen Körper spüren, seine Selbstwahrnehmung und sein Selbstwertgefühl fördern und das Gefühl haben einen kleinen Fortschritt erreicht zu haben.

Gerade deshalb ist Lob und positive Verstärkung für beide Seiten wichtig, mit Strafe und Druck kommt man nicht weiter. Druck erzeugt Gegendruck und Stress und das ist nicht das Ziel.

Beide Seiten sollen und wollen freudig und gelöst miteinander arbeiten und ihr Verhältnis verbessern oder ausbauen.

Insbesondere in den Kursen für Kinder und Jugendliche geht es nicht in erster Linie darum, AUF dem Pferd zu sitzen, sondern die Kommunikation mit ihm zu erlernen, seine Bedürfnisse bestmöglich zu befriedigen und alles Wichtige über das imposante Wesen Pferd zu erfahren.